Internate in der Schweiz, Internat Schweiz

Internat Schweiz: Elitäre Bildung

Heutzutage gehört Internationalität bei Konzernen und mittelständischen Unternehmen zum Alltag. Der Stein für eine erfolgreiche Karriere auf internationalem Parkett wird schon in jungen Jahren gelegt. Schließlich ist die Abiturnote für die Aufnahme an einer guten Universität maßgebend. Aus diesem Grunde entscheiden sich viele wohlhabende Familien dafür, Ihrem eigenen Kind ein Internat Schweiz Aufenthalt zu ermöglichen. Internate in der Schweiz sind hierfür eine hervorragende Adresse.

Charakteristiken Schweizer Internate

Internate in der Schweiz gehören zu den teuersten und exklusivsten Internaten weltweit. Bis zu 100.000 Euro kann ein einjähriger Aufenthalt des eigenen Kindes kosten. Häufig sind hier aber noch nicht sämtliche Kosten enthalten. Eventuelle Ausflüge und Nachhilfestunden sind nicht im Preis inbegriffen.

Schweizer Internate sind durch sehr kleine Klassengrößen gekennzeichnet. Häufig sitzen nicht mehr als 8 Schüler in einem Klassenraum. In Wahlfächern wie Musik oder Kunst sind Klassengrößen von bis zu 5 Schülern keine Seltenheit. Eine individuelle Förderung bildet das Selbstverständnis Schweizer Internate. Außerdem haben die Schüler die Möglichkeit, unterschiedliche Abschlüsse zu erwerben. Neben dem deutschen Abitur kann auch die Schweizer Matura erworben werden, so dass eine komplikationsfreie Aufnahme an einer internationalen Universität ermöglicht wird.

Zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren Schweizer Internate zählt die Internationalität, die hohe akademische Qualität und natürlich auch die Sicherheit. Internate in der Schweiz sind für ihre Verschwiegenheit bekannt. Das führt dazu, dass viele Kinder von Präsidenten, Wirtschaftsbossen und auch anderen im Mittelpunkt der Presse stehenden Menschen, ein Internat in der Schweiz besuchen.

Internat Schweiz – Zahlen und Fakten

Es existieren mehr als 100 verschiedene Internate in der Schweiz. Dabei unterscheidet sich jedes Internat in der Lehre, in der Ausstattung und in vielen anderen Aspekten. Einige Internate wählen ihre Internatsschüler auch nach Länderquoten aus. So wird gewährleistet, dass die Schüler eines Internats sehr heterogen sind. Dadurch wird Grüppchenbildung vermieden und die Assimilation an fremde Kulturen unter dem Deckmantel einer Schweizer Tradition punktuell gefördert. Insgesamt gibt es über 105.000 Schüler an Schweizer Internate. Überwiegend kommen diese aus China, Deutschland, Russland und natürlich auch der Schweiz. Es wird geschätzt, dass über 75 Prozent der Internatsschüler aus dem Ausland kommen. In England hingegen, sind internationale Schüler häufig die Minderheit. Hier sind durchschnittlich über 75 Prozent der Schüler Engländer. Für eine hohe Qualität und für eine kontinuierliche Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, setzt sich der Verband Schweizerischer Privatschulen ein.

Individuelle Förderung als Erfolgsfaktor eines zukünftigen Werdegangs – Internat Schweiz

Viele Kinder sind nicht in der Lage, ihre volle mentale und intellektuelle Kapazität abzuschöpfen. Häufig liegt eine der Hauptursachen in einer nicht individuellen Förderung. Pädagogen an Schweizer Internaten sind speziell hierfür geschult. Durch eine hohe Betreuungsquote wird gewährleitet, dass die Stärken ihres Kindes nicht nur erkannt, sondern dass diese auch gezielt gefördert werden.

Tagesablauf eines Internats in der Schweiz

Die Mehrzahl, der über 105 verschiedenen Schweizer Internate, haben eine Uniformpflicht. Diese ist nicht im Preis inbegriffen. Gegen 6:30 Uhr werden die Schüler geweckt. Anschließend haben diese in etwa eine halbe Stunde Zeit, um sich für den Unterricht frisch zu machen. Zusammen wird dann zum Frühstück gespeist. Je nach Größe eines Schweizer Internats variieren auch die Räumlichkeiten. Kleine Internate von bis zu 150 Schülern haben den Vorteil, dass die Kinder auch mit älteren und jüngeren Schülern Kontakt haben. Größere Internate sind oft in Gebäuden gegliedert in denen auch der entsprechende Jahrgang wohnt. Gegen 8:00 Uhr beginnt der Unterricht. In 45 Minuten Unterrichtseinheiten werden die Kinder bis ca. 12:00 Uhr unterrichtet. Dann findet um ca. 12:00 Uhr das gemeinsame Mittagessen statt. Gegen 16:00 Uhr endet der Unterricht und die Kinder widmen sich in kleinen Gruppen ihren Hobbies, welche unter Aufsicht von erfahrenen Pädagogen gefördert werden. Nach dem Abendessen herrscht ein wohlfühlendes Beisammensein und es finden gemeinsame Spiele- oder aber auch Fernsehabende statt. Wer gerne etwas Zeit für sich haben möchte, kann sich diese natürlich auch gerne nehmen.